Wellness Zuhause: Die Walnuss

Lange Zeit galten Nüsse als Dickmacher schlechthin. Wellness Zuhause zeigt dir, dass Nüsse aber nicht nur dick machen müssen sondern sogar richtig gesund sind:

Nüsse liefern dem Körper zahlreiche wichtige Nährstoffe wie Fett, Eiweiß, ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Magnesium, Kalium, Kohlenhydrate  und Ballaststoffe. Die ungesättigten Fettsäuren, die der Körper nicht selber bilden kann, senken beispielsweise den Cholesterinspiegel im Blut und sind gut für die Gehirnentwicklung.

Gesund und Schön durch die Walnuss

Die Walnuss hat mit über  60 Prozent Fett einen sehr hohen Kalorienanteil. Daneben liefert die Walnuss jedoch  Vitamine, zum Beispiel die Vitamine A,B und E.  Weiter enthält sie Zink, das ein wichtiges Spurenelement für Haar und Leber ist, Eisen, Kalzium und Magnesium.  Der Walnuss wird sogar nachgesagt, dass sie bestimmten Herz-Kreislauf Erkrankungen vorbeugen kann. Die Omega-3-Fettsäuren in der Walnuss werden in Hautfette verwandelt und halten die Haut schön geschmeidig und beugen Falten vor. Wellness für den Körper – von innen und außen.

Walnuss Gesichtsmaske – Wellness für die Haut

Eine Gesichtsmaske mit Walnüssen beugt Falten vor und versorgt die Haut auch noch mit Feuchtigkeit. Für die Maske nehmt ihr 50 Gramm gemahlene Walnüsse, gebt etwa 10 Gramm Haferflocken dazu und vermengt alles mit einem Teelöffel Honig. Zum Schluss wird noch ein bisschen Milch untergerührt, bis eine weiche Masse entstanden ist.

Die Gesichtsmaske jetzt auf das gereinigte Gesicht auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Abschließend wird sie mit lauwarmem Wasser abgespült.

Heimat der Walnuss

Das Hauptanbaugebiet für die Walnuss liegt in den USA, im Iran und der Türkei. Nach etwa fünf bis sieben Jahren Wachstum kann ein Baum zum ersten Mal Nüsse tragen. Walnussbäume können ein Alter von 150 bis 160 Jahre erreichen. Er kann eine Höhe von 25 Metern erreichen – in manchen Fällen ist sogar eine Höhe von 30 Metern möglich.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*