Pflanzen zum Wohlfühlen

Es gibt so viele verschiedene Pflanzen. Sie werden in unterschiedliche Kategorien aufgeteilt. Von den verschiedenen Familienstämmen oder ob sie Blüten tragen oder nicht. Doch was haben Pflanzen mit unserem Wohlbefinden zu tun? Ehrlich gesagt eine Menge.

Zum Entspannen und Wohlfühlen braucht es viele verschiedene Faktoren. Eine davon ist die Umgebung. Farbige Wände, schöne Möbel und Dekorationsfiguren sind schön und gut, doch sind Pflanzen für uns wichtig, um sich wirklich wohl in einer Umgebung zu fühlen. Dafür gibt es viele Gründe. Der einfachste ist, dass sie einfach schön anzusehen sind. Dabei sind die Geschmäcker durchaus unterschiedlich. Einige mögen lieber Pflanzen mit schönen Blüten, wie Beispielsweise eine Orchidee und andere finden blütenlose Grünpflanzen schöner, wie eine Zamioculcas, umgangssprachlich Zamie genannt.

Pflanzen als Allrounder

Ein weiterer Grund ist die Funktion der Pflanzen. Es ist nicht nur, dass sie die Luftfeuchtigkeit in einem Raum erhöhen und Sauerstoff spenden, sie filtern auch Schadstoffe aus der Luft und binden den Feinstaub, die zum Beispiel durch technische Geräte oder durch das Rauchen in die Räume gelangt. Da die Zimmerpflanzen eine Art Magnet für diesen Staub sind, sollten die Blätter öfters mit einem feuchten Tuch gesäubert werden, damit sie wieder glänzen und den Feinstaub weiter binden können. Der Sauerstoff, der durch die Fotosynthese produziert und ausgestoßen wird, in den Räumen führt dazu, dass wir fitter und konzentrierter sind. Natürlich kann eine Pflanze nicht das Lüften ersetzen, aber wenn man mit vielen Menschen in einem Raum ist und somit viel Sauerstoff verbraucht wird, produziert sie wenigstens durchgehend etwas neuen Sauerstoff. Dabei gibt es eine Regel: je größer die Blätter einer Pflanze sind, desto mehr Sauerstoff wird produziert. Durch diese Funktionen geht es nicht nur unserem Körper, sondern auch unserem Geist besser. Wir sind konzentrierter und aufnahmefähiger, weswegen wir uns nicht so sehr anstrengen müssen und somit haben wir weniger Stress.

Pflanzen1

Pflanzen haben eine immense Wirkung
(Foto: Elisabeth Wontorra)

Positive Gefühle dank Zimmerpflanzen

Zudem kommt, dass Pflanzen auf uns verschiedene Gefühle verursachen können. So wirken Pflanzen im Allgemeinen entspannend und aufmunternd, was daraus resultiert, dass sie für Wasser und somit für fruchtbaren Boden stehen, was uns signalisiert, dass es genug Nahrungsmittel gibt, auch wenn dieser Gedanke eher unterbewusst ist. Des Weiteren werden einzelnen Pflanzen verschiedene Wirkungen auf dem Menschen nach gesagt, auch wenn diese durchaus umstritten sind. So heißt es, dass Orchideen das Selbstbewusstsein stärkt und eine Anthurium, oder auch Flamingoblume, seine Schüchternheit überwinden lässt. Umstritten ist, dass jede Pflanze unterschiedliche Gefühle und Wirkungen auf Menschen ausübt, aber unumstritten hingegen ist, dass sie sich wirklich positiv auf uns auswirken. Wer meint, dass er keinen grünen Daumen hat und daher lieber die Finger von Pflanzen lässt, den kann man beruhigen. Es gibt viele Pflanzen, die leicht zu handhaben sind, wie ein Kaktus oder eine Sansevieria, auch Bogenhanf genannt. Sie brauchen wenig Wasser und vertragen, bis auf wenige Arten dieser Gattungen, sowohl Wärme als auch Kälte.

Pflanzen3

Selbst in der kleinsten Ecke ist Platz
(Foto: Elisabeth Wontorra)

Menschen und Pflanzen sind gar nicht so unterschiedlich

Wem solche Pflanzen zu langweilig sind, aber dennoch vor der Pflege zurück schreckt, dem kann gesagt sein, dass man recht schnell lernt sich richtig um eine Pflanze zu kümmern. Jeder Pflanze kann man es ansehen, wenn es ihr schlecht geht, genau wie einem Menschen. Ein Gedicht von Moritz Bürki trägt den Namen „Der grüne Daumen“ und in einer Passage heißt es:

„Man befühlt die Erde, ob trocken, ob nass, ab und zu,

ob zu hell, zu viel Sonne, zu dunkel im Schatten,

Du bemerkst es bald an den Blättern, den matten,

Warum ging der schöne Glanz verloren?

und langsam wird man als Gärtner auserkoren.“

Mit diesem Gedicht hat er ganz recht, denn man sieht es einer Pflanze an und man fühlt es, ob es der Pflanze gut geht und man lernt aus den Erfahrungen, die man mit ihnen macht. Ebenso ist es im Umgang mit Menschen. Ihnen sieht man auch an, ob es ihnen gut oder schlecht geht und man lernt mit jedem einzelnen Menschen und dessen individuellen Charakter umzugehen. Jeder sollte sich also zumindest eine Zimmerpflanze anlegen, denn die positiven Auswirkungen sind nicht von der Hand zu weisen.

Bei uns bekommst Du bald eine Auswahl an verschiedenen möglichen Zimmerpflanzen vorgstellt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*