Heilwasser: Wellness von Innen

Wasser – wichtig für den Menschen in allen Lebenslagen. Es beeinflusst nicht nur unser Wohlbefinden sondern auch unsere Gesundheit. Heilwässer sind schon lange nicht mehr nur in Wellnessoasen eine gesunde Erfrischung. Auch Zuhause könnt Ihr Euren Mineraleinhaushalt mit Hilfe der grünen Glasflaschen auf Vordermann bringen.

Vor allem in den Sommermonaten müssen wir viel Flüssigkeit zu uns nehmen. Am besten mit Wasser aus natürlichen, unterirdischen Quellen. In Deutschland gibt es derzeit etwa 35 verschiedene Heilwässer. Sie liefern unserem Körper wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium, Calcium, Fluorid, Hydrogencarbonat, Sulfat und Kohlensäure. Das Wasser kann zum Beispiel das nötige Calcium liefern, welchen Milchallergikern und Veganern, wegen dem mangelnden Milchkonsum, fehlt.

Das Getränk gegen Depressionen

Eine medikamentöse Behandlung von Depressionen hat oftmals schwerwiegende Nebenwirkungen und fordert einen Verzicht von Lebensmitteln wie Käse und Rotwein. Ein Ersatz für die Tabletten könnte eine gezielte Lebensmittelzufuhr sein. Ein derartiges Heilwasser enthält in etwa 100 mg Magnesium pro Liter, dazu ist es kalorienfrei und erfrischend.

Die Kohlensäure ist nicht nur eine Geschmacksfrage. Das Gas ist ein Kohlendioxid und dies sorgt bereits im Mund für eine bessere Durchblutung. Die Verweildauer der Nahrung im Magen wird durch das Gas verkürzt und die Verdauung beschleunigt. Die Wirkung der kohlensäurehaltigen Heilwässer sind am wirksamsten wenn sie morgens auf nüchternen Magen getrunken werden.

Stärkere Knochen mit Calcium

Ein gesunder Erwachsener sollte etwa 1000 Milligramm Calcium am Tag zu sich nehmen. Wenn der Organismus nicht genügend Zufuhr bekommt, holt er es sich aus den eigenen Knochen. Dies kann zu Muskelkrämpfen und Herzrhythmusstörungen führen. Bei Beschwerden ist hier ein Heilwasser mit hohem Calciumgehalt zu empfehlen.

Die Hydrogencarbonatmineralien sind für den pH-Wert des Blutes verantwortlich und reguliert die Säure-Basen-Balance. In unserem Alltag nehmen wir durch Eiweiß, Zucker, Alkohol und Fett vielerlei Säuren auf, die sich in im Bindegewebe, den Gelenken und Muskeln ablagern. Die überschüssige Magensäure kann durch das Heilwasser gebunden werden und Sodbrennen entgegenwirken.

Ein Heilwasser kann nicht nur innerlich für Trinkkuren angewendet werden, sondern auch äußerlich für medizinische Bäder Zuhause. Auch wenn es zu den ältesten Naturheilmittel gehört, ist es ein immer wachsender Trend. Wenn Ihr bei Eurem nächsten Kauf auf die grüne Glasflasche, anstatt der Plastikflaschen umsteigt, tut Ihr also nicht nur Eurer Umwelt etwas Gutes.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*